Markus Redlich >>   Teamtraining

Verbesserung der Kommunikation zwischen den Teammitgliedern. Das Verständnis für Teamarbeit wächst. Die unterschiedlichen Rollen, die jeder im Team wahrnimmt, werden transparent. Das Team ist in der Lage, effektive Wege zur Problemlösung zu finden. Die Fähigkeit, mit Konflikten konstruktiv umzugehen, wird gefördert. Das Verständnis für die Funktion des Teams innerhalb der Gesamtorganisation wächst.…
Ziel ist es, gruppendynamische Prozesse in Gang zu setzen und Selbstbeobachtung zu schulen. Den Teilnehmern werden Teamgeist, Respekt und Toleranz vermittelt.

Ziel: Kommunikation, Ressourcenplanung, Rollenverteilung, Integration, Kooperation
Gruppengröße: ca. 8 bis 16 Personen
Dauer: ca. 1 Stunde (richtet sich nach Gruppenstärke und Intensität)
Verfügbarkeit: ganzjährig
!!! Die einzelnen Module können nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen kombiniert werden.

teamtraining

Tower of power

In einem abgegrenzten Bereich werden 8 Bauteile senkrecht stehend auf dem Boden verteilt. Jeder Teilnehmer greift ein Seilende. Aufgabe ist es, gemeinsam den an den Seilen befestigten Kran zu steuern und damit die Bauteile aufeinander zu stellen, um so einen Turm zu bauen. Die Bauteile dürfen von den Teilnehmern mit keinem Körperteil berührt werden. Die Konstruktionsweise der Bauteile erlaubt kein hektisches und unkoordiniertes Vorgehen. Die Aufgabe ist also nur durch genaue Absprache und organisiertes, gemeinsames Handeln der Gruppe lösbar.
Örtlichkeit: outdoor & indoor

tower of power

Satellitenbergung

Die gemeinsame Aufgabe des Teams besteht darin, den Ball (Satelliten) auf einem Ring zu transportieren, der von jedem Teammitglied mittels einer daran befestigten Schnur gehalten wird. Da die meisten Teammitglieder die Augen verbunden haben, sind sie auf die möglichst klaren Anweisungen der “Sehenden” angewiesen. Nur wenn alle gut kommunizieren und kooperieren gelingt es, den Ball zum Zielpunkt zu transportieren, ohne dass er herunterfällt.

Örtlichkeit: outdoor & indoor

Satellitenbergung

Säureteich

Aktionsfeld für dieses Outdoor Modul ist ein Teich oder durch ein Seil abgegrenzter Bereich, der den Säureteich darstellt. In diesem Teich ist auf einer kleinen Insel, kenntlich gemacht durch einen großen flachen Stein oder ein Brett, ein Schatz versteckt. Dieser soll von der Gruppe in Zusammenarbeit geborgen werden. Dabei darf der Teich nicht betreten oder berührt werden, weil sein Wasser stark säurehaltig ist und umgehend zu Verätzungen führt.

Örtlichkeit: outdoor

Säureteich

Spinnennetz

Die Aufgabe besteht darin, dass alle Teammitglieder von der einen Seite des Spinnennetzes auf die andere Seite gelangen. Dabei darf jede Öffnung des Spinnennetzes nur von einem Teilnehmer benutzt werden. Niemand darf über, neben oder unterhalb des Netzes auf die andere Seite gelangen. Bitte achten Sie darauf, dass die Schnüre nicht berührt werden. Berührt ein Gruppenmitglied eine Schnur, so muss der Teilnehmer von neuem beginnen. Natürlich dürfen Sie sich gegenseitig helfen.

Örtlichkeit: outdoor & indoor

Spinnennetz

Mohawk-Walk

Das Aktionsfeld für das Outdoor Modul Mohawk Walk sind mehrere niedrig über den Boden gespannte Seile in einer Länge von je ca. einem bis fünf Meter, die gemeinsam einen Parcours bilden, den alle Teammitglieder bewältigen sollen, ohne den Boden zu berühren. Die Teammitglieder können diesen Parcours aus Seilen nur dann bewältigen, wenn sie sich gegenseitig unterstützen.

Örtlichkeit: outdoor

Brückenbau

Brückenbau / Leonardo´s Bridge

Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe, aus 28 Stäben ohne weitere Hilfsmittel eine selbsttragende Brücke von 4 Metern Spannweite zu errichten. Durch Koordination, Kreativität und den Austausch des know-hows untereinander gelingt es, die Brücke zu bauen. Das Ergebnis ist eine selbsttragende Konstruktion, die sich hervorragend als Metapher für die Stabilität des Teams nach außen und innen eignet. Der Brückenbau kann auch dem Zusammenwachsen zweier Teams dienen.

Örtlichkeit: outdoor & indoor

Brückenbau